Tre Volti

Tre Volti

OPERA BY ANNETTE SCHLÜNZ ADAPTED FROM "IL COMBATTIMENTO" BY MONTEVERDI
With 6 singers, 2 dancers and the Concerto Köln, musical direction Arno Waschk

The text of Ulrike Draesner brings us in the heart of a couple’s daily life, within the context of their respective works and of their relationship, which is to be prey to desire or loneliness, to professional obligations or to the required sacrifices, the conflicts of the consciousness. Times have changed: the couple quarrels with words or indirect actions, without contact, following the model of modern wars.

In six to seven single scenes, which will be linked by a chorus of female voices, Draesner’s text takes up the themes of Combattimento: religious war, romantic love between a man and a woman, limitations in understanding “the other”, fears and the need to be in control, the eroticisms of violence, reactions to strain and pressure. The figural scenes will be interspersed with scenes elucidating the historical background and its political and economic dimensions. The texts will be spoken, recited or sung by various voices (on and off stage). The constructed space will be multilayered in its historical and linguistic dimensions: languages of war (drones, intelligence), of pornography, romantic love and economics will be used next to the private communication and inner monologues of the couple, allowing a concise and emotionally intense tackling of the topics without introducing an omniscient narrator propagating any messages of salvation (as in Monteverdi). The approach takes into account how, affected by the tensions of migration and poverty, the world seems to have become linguistically and socially diverse for so many of us (Ulrike Draesner).

CREDITS

Music: Annette Schlünz/Claudio Monteverdi
Text: Ulrike Draesner, Torquato Tasso
Composition:  Annette Schlünz, Jeremias Schwarzer
Musical director: Arno Wuschk
Stage direction: Ingrid von Wantoch-Rekowski
Stage/light: Fred Pommerehn
Musical Assistant: Elina Albach
Production: Schwetzinger SWR Festspiele

Petra Hoffmann, soprano
Dietrich Henschel, baritone
Hanna Herfurthner, Olivia Stahn, Lena Haselmann, Amélie Saadia, vocal ensemble
Adam Starkie, clarinet/bass clarinet
Philippe Koerper, saxophone
Vincent Lhermet, accordion
Philipp Lamprecht, percussion
Lee Santana, guitar, e-guitar
Zaida Ballesteros Parejo, Yaria Stilo, dance
Concerto Köln

PRESS

Mit der Parabel “Tre Volti – Drei Blicke auf Liebe und Krieg” über eine zunehmend abstumpfende Gesellschaft sind die Schwetzinger Festspiele mit Applaus in ihr 66. Jahr gestartet. Für das etwa 90 Minuten lange Musiktheater über eine Drohnenpilotin und einen Mobiltelefonhändler gab es im historischen Rokokotheater der badischen Stadt am Freitagabend reichlich Zuspruch.

Welt online, Axel Springer, 29/04/’17

Die Regisseurin Ingrid von Wantoch Rekowski hat mit Petra Hoffmann (Chlora/Clorinda), Dietrich Henschel (Tankred/Tankredi/Testo) sowie einem weiblichen Vokalquartett, das der tragischen Heldin wie ein Schatten folgt, ein wundervoll agierendes Personal, das die Partien sängerisch mit enormer Kompetenz und Subtilität und szenisch mit vollem Einsatz verwirklicht. Die Tänzer Zaïda Ballesteros Parejo (Clorinda) und Yari Stilo (Tancredi) erweitern das szenische Spektrum häufig ins Pantomimische.

Rhein- Neckar Zeitung, Mathias Roth, 02/05/’17

Und von einer Sehnsucht nach der „guten alten Zeit“ kann die Rede nicht sein. Zu erleben ist vielmehr Reibung mit Funkenschlag – und der erstaunliche Versuch, eine Art doppeltes Befremdetsein heraufzubeschwören. Er gelingt.

Stuttgarter Nachrichten, Susanne Benda, 02/05/’17

Experiment geglückt. Mit „Tre Volti“ starten die Schwetzinger Festspiele unkonventionell in die neue Saison

Pforzheimer Zeitung, Wolfgang Jung, 03/05/’17

Dieses “Musiktheater mit Monteverdi” muss man gewiss nicht “Oper” nennen. Eher entspricht es dem, was im barocken Manierismus als concetto bezeichnet wurde: eine gedankenreichvielschichtige Kombination von Ideen, Materialien, Gattungen, Formen, die nicht unbedingt eins zu eins sich fügen, sondern durchaus multiperspektivisch locker die Blicke schweifen lassen. Das fängt schon mit der Grundstruktur an: zwei Stücken, die gemeinsam ablaufen, wobei das Monteverdi-Original mal deutlicher zutage tritt, mal unterschwellig wirkt, gleichwohl auratische Kraft hat…

Gewicht ohne Schwerfälligkeit.

Frankfurter Allgemeine, Gerhard R.Koch, 04/05/’17

Liebestod in Pornorondo

Mit einer ungewöhnlichen Uraufführung würdigen die Schwetzinger Festspiele den 450. Geburtstag Monteverdis.

Grenzen aufheben

In Tre Volti wird die Musik zur eigentlichen Trägerin des Dramas, weshalb IwWR ih ihrer Regie das Concerto Köln auf der Bühne placiert, in einem Gerüst. Dieses Originalklang-Ensemble war die beste Wahl, zumal die Partitur zwischen alter une neuer Musik changiert.

Neue Zürcher Zeitung, Marco Frei, 05/05/’17

Mischung aus unkonventionellen Dramaturgien und neuen Formaten.

Bild der Frau, dpa, 28/05/’17

DATES/VENUES
30 Apr '17 - Schwetzinger SWR Festspiele - DE
28 Apr '17 - Schwetzinger SWR Festspiele - DE
  • IvWR
  • Opera